Eigh-Flathas

Session 21 - Ein königlicher Empfang

session_21.png

Die Gruppe zog zügig weiter und sie suchten sich zur Nacht eine geräumige Höhle. Spät in der Nacht hörte Aythade das selbe Röhren wie zuvor und schickte ihren Tiergefährten los, um nach der Quelle zu suchen. Sie fand eine große Gestalt mit glühend roten Augen, bevor sie genaueres erkennen konnte war die Schlange jedoch bereits halbiert und laute Schritte näherten sich der Höhle. Buddybrock erkannte, dass es sich um Yetis handeln musste, die der Gruppe bereits seit einigen Tagen folgten und nun entschlossen hatten, zuzuschlagen. Astaros ließ Wurzeln im Gebiet vor der Höhle wuchern und schoss blindlings einen Feuerball in Richtung Ausgang, traf und fand heraus, dass die Kreaturen sich vor dem Feuer fürchten müssten. Dies bewegte Buddybrock dazu, eine Brandgranate gen Ausgang zu werfen, diese traf jedoch keinen Yeti, vergrößerte lediglich den Ausgang. Nun stürmten die Kreaturen in die Höhle und lieferten sich einen harten Kampf, mit Klingen und Feuer konnten sie sie jedoch zurückschlagen.

Am nächsten Tag kamen die Gefährten endlich im Tal und damit an befestigten Wegen an und schlugen hier zur Nacht ein Lager auf. Am Morgen wartete eine Person mit Wagen in selbigem Lager, bis die Gruppe erwachte. Der Mensch stellte sich als Fintan Connla vor, ein Lederhändler in Sneren und auf dem Weg von Fjoll in selbige Stadt. Er fragte, ob die Gefährten ihn begleiten und ihre Beine etwas ausruhen wollten, im Gegenzug sollten sie den Wagen vor Gefahren beschützen. Auch wenn diese Gefahren nicht auftauchen würden unterhielten sie sich gut mit Connla über den Stand Snerens, des ehemaligen Lagers Snertjald, und Buddybrock kaufte ihm eine gehärtete Lederrüstung ab. Am Abend teilten sie ein Mahl mit ihm und betranken sich, am Mittag des nächsten Tages kamen sie vor den Toren Snerens an und verabschiedeten sich.

Am Tor bedeutete eine Stadtwache der Gruppe, zu warten und nach einigen Minuten kam ein dicklicher glatzköpfiger Mann mittleren Alters auf sie zu, er war mit bunten Seidentüchern behangen und mit Ohrringen und Ringen beschmückt und wies den Gefährten an, ihm zu folgen: Sein Herr würde sie am morgigen Tage in Empfang nehmen, bis dahin würden sie sich waschen, pflegen, einkleiden, speisen und rasten. Selbstverständlich auf Kosten seines Herrn. Elora war nicht begeistert vom Empfang und machte sich auf den Weg, ihre eigenen Ziele zu verfolgen. Sie wendete sich an eine Stadtwache und fragte nach Informationen, diese leitete sie in eine Kaserne der Wachen und hier wurde sie von bewaffneten Soldaten in eine Zelle geführt, Gitterstäbe verliefen durch den Raum und Stühle waren auf beiden Seiten. Sie nahm Platz und auf der anderen Seite trat eine Soldatin in den Raum, sie stellte Fragen über Eloras Herkunft und Aufenthalt und antwortete nur knapp auf ihre Fragen ob der Druiden. Sie wollte Elora über Nacht in einer Zelle festsetzen, diese stand auf und zog ihren Bogen. Die Soldatin erklärte ruhig, dass ihr Vorgesetzter alle Fragen Eloras beantworten könnte doch Protokoll war es, sie festzuhalten und sie täte sich einen Gefallen wenn sie dies geschehen ließe. Und so ließ Elora sie gewähren, wurde in einer Zelle untergebracht und man brachte ihr eine Mahlzeit.

Mittlerweile war der Rest der Gruppe in einer Therme angekommen, hatte sich umgekleidet und sie badeten alle in den Einrichtungen, Azeem ließ sich massieren, Buddybrock versuchte, einen Weg in den Raum zu finden, in dem die Besitztümer der Gäste aufbewahrt wurden, Aythade hörte sich nach Gerüchten um und Astaros begeisterte andere Gäste mit seinem Bartbewohner. Nach dem Bad besuchten sie einen Barbier, einen Schneider, bei dem sie passende Abendkleidung zur Anprobe bekamen und schließlich gingen sie zurück zur Therme “Zum Rosenstiel”, in dessen Obergeschoss Einzelzimmer und ein Bankett für sie vorbereitet waren. Aythade und Azeem spazierten am Abend durch Sneren und betranken sich, schlossen Wetten auf prügelnde Bürger ab. Der Rest legte sich bereits schlafen und sie alle erholten sich von den Strapazen der letzten 2 Wochen auf der trostlosen Spitze. Sie schliefen wie ein Haufen Steine.

Session 22 – Arallee’s Auftrag

Comments

Alpveil Alpveil

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.